Gratitude In Action

Willkommen im neuen Jahr!

Fühlt sich gut an oder? Ich hoffe sehr, dass Du eine wunderbare Zeit verbracht hast? Persönlich liebe ich diese Zeit so sehr, weil unser Haus und alles darum dann so ruhig ist. Wir verbringen die meiste Zeit damit zu kochen, zu quatschen, spazieren oder wandern zu gehen, Filme anzusehen, Bücher zu lesen, Tagebuch zu schreiben und Sport zu machen. Für mich ist das sozusagen der Himmel auf Erden!

Während dieser Zeit des Jahres, also Ende Dezember bis Mitte Januar, ist es nicht ungewöhnlich das wir reflektieren und uns Gedanken dazu machen, was wir uns vielleicht für das neue Jahr vornehmen können oder nochmal Revue passieren lassen, wie die Dinge so gelaufen sind. Ich zum Beispiel gehöre zu den Menschen die schon, seit ich denken kann, ein Tagebuch führen. Angefangen hat es damit, dass meine Großmutter mich immer dazu gedrängt hatte, abends bevor mein Bruder und ich zu Bett mussten, zu beten. Damals war das für mich eher eine „Auflage“ als der tiefe Wunsch mich vor dem Zubett gehen noch mit Gott auszutauschen. Ich war immer der Ansicht, dass er ohnehin weiß was ich tue und dass das was ich tue, ihm hoffentlich halbwegs zusagt.

Ich sprach mit meiner Mutter darüber und sie schlug mir vor, anstatt „unwillig zu beten“ ein kleines Büchlein zu führen in das ich jeden Abend hineinschreiben sollte, für etwas das ich dankbar bin. Ich suchte mir also ein richtig schönes Buch dafür aus, erzählte meiner Großmutter das dies nun mein neues „Gebetsbuch“ sei in das ich mein Abendgebet dokumentieren wollte und jeden Abend nahm ich es von meinem Nachtisch und schrieb alles auf wofür ich an diesem Tag dankbar war. Das Schöne daran ist, das mache ich heute noch genauso. Ich genieße die Zeit zu reflektieren und bin ziemlich oft überrascht wie viele Dinge es auf meine Liste schaffen.

Trotzdem fühlte ich nach einigen Jahren, dass einfach etwas fehlte. Ich stellte nämlich fest, dass die Namen der Menschen, die in meinem Tagebuch auftauchten wahrscheinlich gar nichts von meiner tiefempfundenen Dankbarkeit wussten oder ahnten. Mit der Zeit fühlte es sich so an, als würde ich eine Geburtstagskarte an einen Freund oder Freundin schreiben und sie nie absenden.

Ich begann also damit meine Dankbarkeit wann immer es möglich war auszudrücken. Wenn es nicht persönlich möglich war, dann so schnell es ging in einem Anruf, einer E-Mail oder einer SMS. Als ich damit anfing, meine Dankbarkeit in konkrete und sehr bewusste Handlungen umzusetzen haben sich völlig neue Erfahrungstüren geöffnet. Ich hatte wunderbare Gespräche und viele meiner Beziehung sind aufgeblüht. Wenn ich es nur dabei belassen hätte meine Dankbarkeit in einem Buch in meinem Nachtisch zu notieren, wäre mir wirklich vieles entgangen. Aber durch diesen Prozess habe ich auch etwas Anderes realisiert. Nämlich wie schwierig es ist auch „Anzunehmen“.  Vielleicht kommt dir das auch bekannt vor?

Wie oft drück jemand seine Dankbarkeit aus und unsere Antwort fällt ungefähr so aus: „Ach wirklich! Das ist doch klar; selbstverständlich; kein Problem; nichts Besonderes usw.“ Oder wir wechseln einfach schnell das Thema, damit wir mit dem Gefühl des „dankbar Annehmens“ gar nicht erst konfrontiert werden. Wann war das letzte Mal an dem du einfach gelächelt hast und „Sehr gerne“ gesagt hast. Vollkommen offen dafür, die Dankbarkeit der Anderen 100% anzunehmen ohne abzulenken?

Ich hätte nie gedacht, dass meine Dankbarkeitstagebücher so eine kraftvolle Erfahrung mit sich bringen würden. Sie sind für mich ein wahrer Schlüssel zur Freude, Offenbarung und machen mir immer wieder bewusst wieviel Gutes um mich herum passiert. Sie schaffen einen so kraftvollen Kreis von Energie und halten den Rhythmus Dankbarkeit zu pflegen in meinem Leben aufrecht. Einen Kreis der mir zeigt, dass es immer etwas zu geben und zu empfangen gibt. Hast du Lust auf ein kleines Neujahrsexperiment? Der Anfang eines Jahres bringt auch einen Neuanfang, Aufbruch und viel neue Motivation mit sich. Wie wäre es, wenn du dir ein Büchlein besorgst und vielleicht das neue Jahr damit beginnst, den Kreis der Dankbarkeit für dein Leben neu zu zeichnen?

Für mich ist dieser Kreis und Rhythmus tiefgreifend und simple zu gleich. Im Grunde hat er 3 einfache Schritte:

  1. Wahrnehmen – Nimm aufmerksam wahr für was du dankbar bist. Die kleinen Momente, Ereignisse und Menschen die in deinem Herzen Dankbarkeit auslösen.
  2. Ausdrücken – Nimm dir einen Moment Zeit deine Dankbarkeit auszudrücken. Es gibt keine bessere Gelegenheit als das JETZT. Manchmal verstreichen solche Momente einfach und wir realisieren unsere Dankbarkeit erst viel später. Wenn solche Momente verstrichen sind, schicke einfache eine Postkarte, eine SMS, eine E-Mail oder ruf an. Dieser ganz einfache Akt sagt manchmal mehr als du dir vorstellen kannst. Stell dir vor du bekommst einen solchen Anruf?
  3. Annehmen – Ein wichtiger Schritt der so oft übersehen wird! Dankbarkeit annehmen ist so erfüllenden und nährend. Je mehr du annehmen kannst, desto mehr hast du auch zu geben. Wenn es dir schwerfällt Dankbarkeit anzunehmen stell dir Folgendes vor: „Du kümmerst dich und ernährst deine Familie, du fütterst sie aber du isst niemals selbst“!? Das fühlt sich merkwürding an oder?

Ich nenne das den Kreis der Dankbarkeit in Aktion der das Leben verändern kann. Wenn du bewusst diese drei Schritte in dein Leben integrierst, wirst du ganz automatisch großartige Dinge anziehen! Jeder Schritt in diesem Kreis verwandelt Dankbarkeit in Aktion und kreiert mit jedem Schritt eine unaufhaltsame, vibrierende Energie. Du hast mit Sicherheit davon gehört, dass wir die Energie die wir aussenden auch zurückbekommen, sozusagen wie ein Bumerang. That’s the truth;-)!

Bist du bereit für einen Versuch? Oder praktizierst du schon aktiv Dankbarkeit? Um dir den Einstieg zu erleichtern habe ich dir eine einfache „Gratitude In Action“ Vorlage zusammengestellt, den du dir downloaden kannst. Verwandle deine Dankbarkeit in eine Aktion und lass dich fallen in das was kommt!

Falls Du nach noch mehr Möglichkeiten suchst, deinen Horizont zu erweitern, zu wachsen, zu entdecken und neue Wege zu finden, dann gibt es hier noch mehr für dich zu entdecken! Hast Du einen Kommentar oder möchtest Deine Erfahrung mit mir teilen. Schreib mir einfach!

Alles Liebe

Jessy_Sign_transparent

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: